Twitter Facebook

11: Selfies, Mobs und mehr

SelfiesThema Nummer 11: Selfies, Mobs und mehr

Selfies sind der Internettrend im Jahre 2014: Zuletzt sorgte eine Sekretärin in der Schweiz für Furore. Dabei gab es die Selbstporträts im Netz schon lange bevor Prominente wie die Kanzlerin, Schweini & Co. sie entdeckten und sie für Werbung in eigener Sache zunutze machten. Wir sprechen über gelungene Beispiele, aber auch über die Schattenseiten dieses Trends.

Warum sind eigentlich Podcasts so glücklos? Über zehn Jahre nach ihrem Auftauchen haben es die Internetradiosendungen nicht aus der Nische herausgeschafft. Dabei gibt es so viele gelungene Beispiele. Und warum podcasten eigentlich so wenige Frauen? Die Wissenschaftlerin Nele Heise hat einen Diskussionsanstoß gegeben, indem sie eine Liste erstellte.

Außerdem: Wir schneiden das Thema Facebook-Mob an. Und natürlich Aktuelles zum Stand der Revolution und warum sie wohl nicht hierzulande beginnt.

Links:


 

2 Kommentare zu "11: Selfies, Mobs und mehr"

  • David says

    Ein paar Vorschläge für Julias „Hausaufgabe“ für die nächste Folge 🙂
    in-trockenen-buechern.de – kurzes Format, in dem Alexandra Tobor Sachbücher zusammenfasst und mit eigenen Erfahrungen verknüpft
    lila-podcast.de – feministischer Podcast von Katrin Rönicke und Susanne Klingner
    Fressefreiheit (denkdreck.de) – Frau Rooby erzählt aus ihrem Leben, teils politisch, teils herrliche Rants über ihren Arbeitsalltag
    erscheinungsraum.de – ebenfalls von Katrin Rönicke, allerdings ausführlicher und gerne mal über 2 Stunden lang

    Und kurze Frage am Rande: Was wird eigentlich aus dem Projekt Cunt statt Kant? Schaue immer wieder mal in das Tumblr Blog, finde aber bislang nur die Nullnummer.

    Liebe Grüße und weiter so 🙂

  • Thea says

    Menschen, die bei den öffentlich rechtlichen arbeiten und daher sehr gut recherchieren und Interviews führen können, gibt es zum Beispiel beim klassischen Küchenradio. Etwas aktueller gehalten und auch sehr, sehr schön ist der Podcast „Mein Freund der Baum“ von Andreas Baum (nicht der Pirat).
    David kann ich in der Auswahl der Podcasts nur sehr zustimmen und auch von mir die Frage: Gibt es Hoffnung auf eine weitere Folge Cunt statt Kant?
    Herzlichst, Thea

Trackbacks

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.